Zurück in die Zukunft – Film Review | 1985

2
2483
© Universal Pictures

Dauer: 116 Minuten | FSK 12

Der Film „Zurück in die Zukunft“ (OT: „Back to the Future“) von Regisseur Robert Zemeckis und Produzenten Steven Spielberg aus dem Jahr 1985, mit Michael J. Fox, Christopher Lloyd und Lea Thompson in den Hauptrollen, ist eine Science-Fiction-Abenteuer-Komödie und der Auftakt zu einer der besten Film-Reihen aller Zeiten.

Der 17-jährige Marty McFly (Michael J. Fox) hat es nicht leicht: Die Schule stinkt ihm, seine Rockband verliert einen Wettbewerb und er hat Angst, als Loser wie sein Vater (Crispin Glover) zu enden. Sein einziger Trost ist der exzentrische Wissenschaftler Doc Brown (Christopher Lloyd), der einen Sportwagen zu einer Zeitmaschine umgebaut hat. Ehe sich Marty versieht, rast er in die 50er Jahre zurück und stellt damit das komplette Zeitkontinuum seines Lebens auf den Kopf.

Quelle: Google

© Universal Pictures

1.21 Giga Watt!! Wahrlich ein Film für die ganze Familie.

Die „Zurück in die Zukunft“ Trilogie mussten wir einfach mit in unser Repertoire aufnehmen. Wir können uns zwar nicht vorstellen, dass es irgendeinen Menschen auf diesem Planeten gibt, der diese Filmreihe noch nicht gesehen hat, aber man weiß ja nie. Von daher legen wir dir nun diese Filme wärmstens ans Herz und hoffen, dass du sie genauso lieben wirst, wie wir es tun.

Absolut jeder Charakter wurde nahezu perfekt besetzt, wir können zudem glücklich sein, dass Michael J. Fox doch noch die Rolle des Marty McFlys übernehmen durfte (siehe Sidefacts). Die Geschichte ist absolut genial und bringt einem die Thematik Zeitreisen auf äußerst unterhaltsame Weise näher. Die Effekte sehen immer noch super aus und haben verständlicherweise diesen gewissen 80er Flair. Die fiktive Kleinstadt „Hill Valley“ wurde auf dem Gelände der Universal Studios errichtet, da man von keiner Stadt eine Genehmigung erhielt, mehrfach die Stadtfassaden für die verschiedenen Zeitebenen abzuändern. Dort steht Sie noch bis heute und ist eine der beliebtesten Fan Attraktionen.

Der Soundtrack mit u. a. „Johnny B. Goode“, „Earth Angel“ und der Mega Hitsingle „Power of Love“ von Huey Lewis & the News sind ebenso legendär wie der Film selbst. Aber auch das Main Theme sorgt jedes Mal wieder für Gänsehaut.

Trotz einer Lauflänge von knapp zwei Stunden ist „Zurück in die Zukunft„ ein enorm kurzweiliges Vergnügen, mit Liebe zum Detail und einem unermesslichen Charme. „Back to the Future“, wie der Film im Original heißt, ist einer dieser Filme, bei dem man schlussendlich einfach nur voll und ganz zufrieden ist. Von mir gibt es für das Meisterwerk ★★★★★ Sterne und ein Herzchen auf Letterboxd.

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay, *4K und *VOD.

Sidefacts:

© Universal Pictures
  • Das Budget betrug 19 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen über 388 Millionen Dollar. Die Produktionskosten für die gesamte Trilogie betrug knapp 100 Millionen US-Dollar, das Einspielergebnis liegt bei weltweit fast 1 Milliarde US-Dollar.
  • Ursprünglich sollte die Zeitmaschine ein Kühlschrank sein, aber die Macher hatten Angst, dass sich Kinder, nachdem sie den Film gesehen haben, reihenweise im Kühlschrank einsperren. Zum Glück haben sie sich dagegen entschieden und die Zeitmaschine in ein Auto gebaut, genauer gesagt in einen DeLorean DMC-12, der mit einem Fluxkompensator und etlichen anderen Dingen gepimpt wurde.
  • Die Rolle des Marty McFly wurde zunächst von Eric Stolz gespielt, weil Fox wegen den Dreharbeiten für die Serie „*Familienbande“ eingespannt war. Glücklicherweise haben die Studios eine Lösung für das Problem gefunden.
  • 1991 kam die Zeichentrickserie, „*Back to the Future: The Animated Series“ ins Fernsehen, zu unserem Glück mit den selben Synchronsprechern Sven Jasper und Lutz Mackensy aus Teil 2 und Teil 3.
  • Es gibt außerdem etliche Games die auf der Filmreihe basieren. Das erste kam 1985 für den Schneider/Amstrad PC und den Commodore 64. Aktuell gibt es sogar ein iOS Game, in dem man die Geschichte selbst weiterspielen kann.
  • In Deutschland kam sogar ein Hörspiel mit den original Synchronstimmen auf den Markt.
  • Zurück in die Zukunft“ erhielt bei der Oscarverleihung des Jahres 1986 den Oscar für den besten Tonschnitt. Nominiert war der Film außerdem für das beste Originaldrehbuch, den besten Filmsong und den besten Ton.
  • Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh dem Film das Prädikat „Wertvoll“.
  • In der deutschen Fassung von „Zurück in die Zukunft“ wurden Marty und Doc von den Synchronsprechern Sven Hasper und Lutz Mackensy gesprochen. Nur im ersten Teil wurde Christopher Lloyd (Doc. Brown) von Ernst Jacobi synchronisiert.

Fakten Quelle: Wikipedia

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein