Phantom Kommando – Film Review | 1985

0
507
© 20th Century Fox

Dauer: 92 Minuten | FSK 18

Der Film „Phantom-Kommando“ im Original nur „Commando“ von Regisseur Mark L. Lester aus dem Jahr 1985, mit Arnold Schwarzenegger, Rae Dawn Chong und Dan Heydaya in den Hauptrollen, ist ein Abenteuer-Actionfilm in bester 80er Jahre Manier.

John Matrix (Arnold Schwarzenegger), ein ehemailger Elitesoldat, hat sich zurückgezogen und lebt mit seiner Tochter Jenny (Alyssa Milano) in den Bergen. Doch eines Tages taucht General Kirby (James Olson), sein ehemaliger Vorgesetzter, bei ihm auf, um ihn zu warnen. Jemand hat es auf Johns ehemalige Einheit abgesehen. Wenig später erscheinen wirklich einige Männer, die John samt Tochter entführen, weil ein abgesetzter Diktator in Südamerika wieder an die Macht will. John soll den aktuellen Präsidenten umbringen, um seine Tochter zu retten.

Quelle: Google

© 20th Century Fox

Hier wird richtig schön Dampf abgelassen!

Rewatch in Remastered HD Director’s Cut

Mit diesem Film hat Arnie seine Stellung als Actionheld zementiert. In den darauf folgenden Jahren erschienen fast jedes Jahr weitere Actionstreifen wie z.b. „*Der City Hai“ (1986), „*Predator“ (1987) und „*Red Heat“ (1988), die ihn an die Spitze von Hollywood katapultierten. Erst in den 90ern wandte er sich anderen Genres zu.

Phantom Kommando“ ist 80er Jahre Action-Kino in seiner reinsten Form. Eine simple Story, coole One-Liner, politisch vollkommen unkorrekt und oben drauf noch zum Teil völlig absurde Brutalität. Fertig ist ein Testosteron geladener Actionkracher mit Arnie als Ein-Mann-Armee, der einfach nur Spaß macht. Filme dieser Art sind heutzutage undenkbar, umso schöner ist es, dass es sie gibt. Arnie ist hier in absoluter Topform, also körperlich, sein Schauspiel lässt allerdings noch zu wünschen übrig. Vor allem im O-Ton kann man ihn überhaupt nicht ernst nehmen. Dafür glänzt die junge Alyssa Milano in ihrer ersten großen Leinwandrolle, die sie neben der Sitcom „*Wer ist hier der Boss“ gemeistert hat und ihr einen Young Artist Award bescherte (siehe Sidefacts). Aber auch Vernon Wells spielt den typischen 80er Jahre Bösewicht wunderbar.

© 20th Century Fox

Die Regie von Mark L. Lester ist routiniert und stilistisch typisch für Filme aus dieser Zeit. Hier gibt es noch handgemachte Action und echte Explosionen zu sehen. Schade nur, dass der Regisseur danach, außer „*Showdown in Little Tokio“ (1991) mit Dolph Lundgren, nichts nennenswertes mehr gemacht hat. Dennoch darf man nicht vergessen, dass wir „Phantom Kommando“ letztendlich den von mir sehr geliebten Film „*Stirb langsam“ zu verdanken haben (siehe Sidefacts). Der phantastische Soundtrack ist ebenfalls positiv zu erwähnen. Für mich ist „Phantom-Kommando“ eine absolute Empfehlung für Action- und natürlich für Schwarzenegger-Fans, die den Film sicher sowieso schon in ihrer Filmsammlung haben. Von mir gibt es starke ★★★½ Sterne auf Letterboxd.

© 20th Century Fox

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay und *VOD oder bei *Disney+ im Abo.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 9 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 57,5 Millionen Dollar.
  • Die Originalfassung von Phantom-Kommando wurde von der BPjM (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) indiziert, 2010 aber auf Antrag vorzeitig vom Index gestrichen. 2010 erhielt der Film nach einer Neuprüfung von der FSK eine Freigabe ab 18 Jahren. Seit der Novelle des Jugendschutzgesetzes im Jahr 2003 schützt eine solche Freigabe den Film vor einer erneuten Indizierung.
  • Auf VHS war in Deutschland zuvor eine um 58 Sekunden gekürzte Fassung erhältlich. Die deutsche DVD ist ungeschnitten und war wegen Inhaltsgleichheit mit der indizierten Kinoversion ebenfalls indiziert, jedoch trug ihre Erstauflage fälschlicherweise eine FSK-18-Kennzeichnung. In einer Szene im Hotelzimmer der DVD-Fassung ist statt der Synchronstimme die echte Stimme von Schwarzenegger zu hören. Davon abgesehen sind die verschiedenen Auflagen der DVD identisch.
  • Nach zahlreichen Spekulationen über eine Unrated-Fassung erschien 2007 der rund anderthalb Minuten längere Director’s Cut in den USA. Die deutsche DVD dieser Fassung folgte am 26. November 2007. Diese Version des Films wurde um kurze, gewalttätige Momente in den Actionszenen sowie um einige Dialogpassagen erweitert.
  • Der Film erhielt eine Nominierung für einen Saturn Award für die besten Spezialeffekte. Alyssa Milano erhielt für ihre erste Filmrolle eine Nominierung für den Young Artist Award.
  • Ursprünglich wollte der Regisseur John McTiernan die Fortsetzung zu „Das Phantom-Kommando“ mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle drehen. Schwarzenegger lehnte jedoch die Rolle ab. So wurde aus dem Projekt der Film „*Stirb langsam“, in dem Schwarzenegger ebenfalls die Hauptrolle bekommen sollte, jedoch erneut ablehnte. Sowohl in „*Stirb Langsam 2“ als auch in „Phantom Kommando“ wird ein fiktionales Land namens Val Verde thematisiert, in welchem ein autoritärer Ex-Diktator die Macht zurückzuerobern versucht. Die Drehbücher wurden jeweils von Steven E. de Souza geschrieben.
  • Im Jahr 2010 erschien in Deutschland auf DVD ein russischer Film mit dem Titel „*Phantom Commando – Die Rückkehr“, der sich als eine Neuverfilmung versteht und inhaltlich die Handlung des 1985 gedrehten Films wiederholt. Der 2008 produzierte Streifen heißt im Original „Den‘ D“.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein