Jumper – Film Review | 2008

0
512
© 20th Century Fox

Dauer: 88 Minuten | FSK 12

Der Film „Jumper“ von Regisseur Doug Liman aus dem Jahr 2008, mit Hayden Christensen, Jamie Bell und Samuel L. Jackson in den Hauptrollen, ist ein Fantasy-Abenteuer-Actionfilm und basierend auf dem gleichnamigen Roman von Steven Gould.

Der 15-jährige David (Max Thieriot) entdeckt zufällig, dass er die Fähigkeit besitzt, sich an jeden beliebigen Ort zu teleportieren. Er verlässt seine Heimatstadt und lässt dort seine Jugendliebe Millie (AnnaSophia Robb/Rachel Bilson) zurück, um in New York Banken auzurauben. Doch eine geheime Gruppe will alle Menschen mit diesen Fähigkeiten töten und beginnt die Jagd auf ihn. David (Hayden Christensen) wird bewusst, dass nicht nur er, sondern auch die Menschen in seinem Umfeld in großer Gefahr schweben.

Quelle: Google

© 20th Century Fox

Einer der besseren Young Adult Filme.

Als „Jumper“ rauskam, war ich eigentlich schon nicht mehr die Zielgruppe, dennoch konnte ich dem Film damals durchaus etwas abgewinnen. Denn Hand aufs Herz, wer wollte sich nicht schon einmal irgendwo hin-„beamen“!? Der Protagonist, gespielt von Hayden Christensen, kommt hier ganz schön rum. Ägypten, Japan, England, Italien usw. Das erklärt auch das üppige Budget von 85 Millionen Dollar. Hayden Christensen spielt die Rolle echt super, vor allem nach den cringigen Dialogen die er als Anakin Skywalker in „*Star-Wars Episode 2“ und teilweise auch in „*Episode 3“ vortragen musste.

Die Effekte sehen die meiste Zeit immer noch in Ordnung aus. Bei den Jumper-Effekten wurde teilweise einfach nur im Schnitt getrickst. Es gibt dabei aber ein sehr paar schöne Ideen. Bei den Action-Szenen wackelt die Kamera für meinen Geschmack etwas zu viel. Dennoch ist „Jumper“ ein kreativer und ansonsten ordentlich inszenierter Fantasy-Abenteuerfilm, der etwas zu unrecht in Vergessenheit geraten ist. Schade, dass es aus irgendwelchen Gründen nicht zu der geplanten Trilogie gekommen ist (siehe Sidefacts). Ich hätte der Fortsetzung auf jeden Fall eine Chance gegeben. Eine Empfehlung für Fantasy-Sci-Fi-Fans. Von mir gibt es starke ★★★ Sterne auf Letterboxd.

© 20th Century Fox

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay und *VOD oder bei *Paramount+ im Abo.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 85 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen über 225 Millionen Dollar.
  • Während der Dreharbeiten kam der 56-jährige Bühnenbildner David Ritchie bei einem Unfall ums Leben.
  • Die Figur Roland Cox hieß im Originalskript Brian, dies wurde geändert, um einen Bezug zum Schauspieler Brian Cox zu vermeiden. Der Name Roland erschiene zudem altertümlicher und würde einen Paladin besser widerspiegeln.
  • Bei den Dreharbeiten lernten sich die Schauspieler Hayden Christensen und Rachel Bilson näher kennen, sie verlobten sich im Dezember 2008.
  • Vor den Dreharbeiten offenbarte Doug Liman, dass er eine Jumper-Trilogie plane. Da der Film am Startwochenende ein Erfolg war, stand bereits eine Woche nach Premiere fest, dass es eine Fortsetzung geben sollte. Hayden Christensen teilte im August 2010 mit, dass es Gespräche zu einer Fortsetzung gibt. Seitdem wurden keine weiteren Pläne verlautbart.
  • Eine an den Film angelehnte Serie mit dem Titel „*Impulse“ wurde 2018 auf YouTube Premium veröffentlicht.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein