X-Men – Film Review | 2000

0
600
© 20th Century Fox

Dauer: 104 Minuten | FSK 12

Der Film „X-Men“ von Regisseur Bryan Singer aus dem Jahr 2000, mit Patrick Stewart, Hugh Jackman und Ian McKellen in den Hauptrollen, ist eine Science-Fiction-Abenteuer-Comicverfilmung und basiert auf den gleichnamigen Marvel Comics von Schöpfer Stan Lee und Jack Kirby.

Rogue (Anna Paquin) und Logan (Hugh Jackman) besitzen außergewöhnliche Kräfte, die sie noch nicht kontrollieren können. Sie gelangen in das Institut von Professor Charles Xavier (Patrick Stewart), der jugendlichen Mutanten hilft, mit ihren Fähigkeiten umzugehen, und sie lehrt, im Verborgenen den Erhalt der Menschheit zu sichern. Währenddessen entführt Magneto (Ian McKellen), ein anderer Mutant, einen Senator und plant einen Anschlag. Sein Ziel ist die Herrschaft der Mutanten über die Erde. Logan, Rogue und der Professor versuchen, ihn aufzuhalten.

Quelle: Google

© 20th Century Fox

Rewatch in 4K UHD und Dolby 5.1

X-Men“ ist Jahre bevor Disney das MCU ins Leben gerufen hat entstanden. Damals hatten Comicverfilmungen einen eher schlechten Ruf. Umso überraschender, dass 20th Century Fox 75 Millionen Euro für die Umsetzung der Mutanten ausgegeben hat. Rückblickend betrachtet wissen wir, es hat sich für das Filmstudio mehr als gelohnt (siehe Sidefacts). Das Casting für die einzelnen Rollen ist phantastisch, heutzutage kann man sich kaum jemand anderen als Hugh Jackman als Wolverine oder Patrick Steward als Dr. Xavier vorstellen. Aber auch Ian McKellen als Bösewicht Magneto kann sich wirklich sehen lassen. Mit einer Spieldauer von unter 2 Stunden ist „X-Men“ für heutige Maßstäbe überraschend kurz geraten. Dabei hat der Film die große Aufgabe den Zuschauer die X-Men vorzustellen. Dies geschieht tatsächlich halbwegs organisch und fühlt sich nicht so gehetzt an wie ich es vermutet hätte.

© 20th Century Fox

Die Effekte sehen zum Teil immer noch ganz gut aus, können aber natürlich nicht mit den heutigen Sehgewohnheiten mithalten. Überraschenderweise sehen Wolverines Krallen hier nicht schlechter aus als bei seinem neun Jahre später erschienenen X-Men-Origin-Film „*Wolverine“ (2009). Dafür, liebe Kinder, gibt es hier noch handgemachte Effekte, Make-Up und richtige Explosionen, die auch wirklich extrem heiß aussehen. Das ganze CGI-Feuer lässt mich persönlich immer kalt. „X-Men“ hat mich damals echt geflashed, endlich gab es mal eine Blockbuster Comicverfilmung. Im Jahr 2000 hätte niemand gedacht, dass das mal zum absoluten Hollywood-Standard gehören wird. Aber auch heute funktioniert der Film noch wunderbar. Hier können sich aktuelle Superheldenfilme sogar noch ne Scheibe von abschneiden. Von mir gibt es ein wenig nostalgische, aber durchaus starke ★★★★ Sterne auf Letterboxd.

© 20th Century Fox

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay, *4K und *VOD oder in 4K bei *Disney+ im Abo.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 75 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen über 296 Millionen Dollar.
  • Comic-Autor und Koproduzent Stan Lee hat im Film einen Cameo-Auftritt: Er spielt den Kunden eines Hot-Dog-Verkäufers am Strand. Zudem fungierte er auch als Produzent des Films.
  • Als Wolverine den X-Men-Anzug kritisiert, fragt Cyclops ihn, ob ihm ein gelber Latexanzug lieber wäre. Das ist eine Anspielung auf die Comics, in welchen Wolverine meist in einem gelben Kostüm gezeichnet wird.
  • Ursprünglich sollte Dougray Scott die Rolle von Wolverine übernehmen, doch die Dreharbeiten zu „*Mission Impossible II“ verhinderten seine Beteiligung. Nur deshalb bekam Hugh Jackman die Rolle.
  • Nach dem kommerziellen Erfolg der ersten drei Filme, wobei jeder das Einspielergebnis seines jeweiligen Vorgängers deutlich übertreffen konnte, wurden mehrere Ableger veröffentlicht. Dazu zählen:

„*X-Men Origins: Wolverine“ (2009)
„*X-Men: Erste Entscheidung“ (2011)
„*Wolverine: Weg des Kriegers“ (2013)

„*X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ (2014) ist eine Fortsetzung von „*X-Men 3: Der letzte Widerstand“ und „*X-Men: Erste Entscheidung“ (2014)

„*Deadpool“ (2016)
„*X-Men: Apocalypse“ (2017)
„*Logan – The Wolverine“ (2017)
„*Deadpool 2“ (2018)
„*X-Men Dark Pheonix“ (2019)
„*The New Mutants“ (2020)

  • Neben der X-Men-Kinoreihe gibt es des Weiteren einen Fernsehfilm aus dem Jahr 1996 mit dem Titel „Generation X“, basierend auf den Figuren aus dem X-Men-Universum.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein