The Amazing Spider-Man – Film Review | 2012

0
1293
© Sony Pictures

Der Film „The Amazing Spider-Man“ von Regisseur Marc Webb aus dem Jahr 2012, mit Andrew Garfield, Emma Stone und Rhys Ifans in den Hauptrollen, ist erneut die Origin-Story der „freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft“.

Als der Teenager Peter Parker (Andrew Garfield) einige Jahre nach dem mysteriösen Tod seiner Eltern beginnt, Nachforschungen über ihr Leben anzustellen, führt ihn eine Spur zu Oscorp Industries. Dies veranlasst Peter, ein Praktikum bei dem Unternehmen anzunehmen. Doch als er dort nach neuen Hinweisen sucht, wird er von einer genmanipulierten Spinne gebissen, die ihm unglaubliche Fähigkeiten verleiht. Diese nutzt er, um als Spider-Man den zum Lizard mutierten Dr. Connor (Rhys Ifans) Einhalt zu gebieten.

Quelle: Google

© Sony Pictures

Um ehrlich zu sein, wie Peter Parker zu Spiderman wird, hätte ich nicht nochmal gebraucht. Als Fan seit frühster Kindheit habe ich dies nun schon etliche Male gesehen. Aber für mich war Andrew Garfield als Wahl für die Rolle ein Glücksgriff, mal abgesehen davon, dass er als 30 jähriger einen Teenager spielen soll. Aber damit verarscht Hollywood uns schon seit Jahrzehnten.

Die Besetzung ist insgesamt hochkarätig, aber nicht immer die perfekte Wahl. Bis auf Emma Stone, die kann glaube ich garnicht schlecht spielen. Bei den Effekten hat Sony auch nicht gegeizt. Die Ego-Spidey-Perspektive sieht echt phantastisch aus. Spidey darf hier auch wie in der Animated-Serie wenigstens ein paar lustige Sprüche klopfen. Auch das mit den Web-Shootern ist getreu der Vorlage. Marc Webb liefert hier also eine Spiderman Version ab, die vor allem die Fans der Zeichentrickserie ansprechen wird. Für mich aufgrund der Optik und der genannten Zutaten ein wahres Fest und obendrauf gibt es noch einen der besten Stan Lee Cameo-Auftritte ever. Von mir gibt es daher ★★★★ Sterne auf Letterboxd.

© Sony Pictures

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay, *3D, *4K und *VOD.

In *4K Ultra HD sieht das Bild astrein aus. Ich konnte jedenfalls keinerlei Rauschen feststellen. Absolute Empfehlung!

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 230 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 758 Millionen Dollar.
  • Im Vergleich zu den Comics und der Raimi-Trilogie wurden in diesem Film einige Details abgeändert. Konnte Spider-Man bei Raimi von selbst ein Netz erzeugen, so benutzt er in diesem Film ebenso wie in den Comics spezielle Düsen, die ein Netz erzeugen und mit denen er deshalb sparsam umgehen muss.
  • In der Liste der weltweit erfolgreichen Filme aller Zeiten belegt „The Amazing Spider-Man“ derzeit Platz 105 (Stand: 16. Oktober 2021).

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein