Rock N Rolla – Film Review | 2008

0
535
© Warner Bros.

Dauer: 114 Minuten | FSK 16

Der Film „Rock N Rolla“ von Regisseur und Drehbuchautor Guy Ritchie („The Gentlemen“, 2019) aus dem Jahr 2008, mit Gerard Butler, Idris Elba und Tom Wilkinson in den Hauptrollen, ist ein Action-Krimi-Thriller und eine waschechte Gangster-Satire.

Der Gangster Lenny Cole (Tom Wilkinson) zieht die Strippen im Immobiliengeschäft und weiß, welche Bürokraten und Broker man bestechen muss, um keine Probleme zu bekommen. Auch die Londoner Kleinganoven One Two (Gerard Butler), Bob (Tom Hardy) und Mumbles (Idris Elba) wollen mit Grundstücken spekulieren, aber Lenny lässt sie auflaufen und so verschulden sie sich haushoch. Als ihnen die gerissene Buchhalterin Stella (Thandiwe Newton) von einem Millionendeal erzählt, fackeln die drei nicht lange und planen, das Geld zu rauben. Doch dabei läuft einiges schief.

Quelle: Google

© Warner Bros.

Guy Ritchie konnte für „RockNRolla“ eine phantastische Schauspielriege auffahren. Neben den Hauptdarstellern spielen u. a. noch Mark Strong, Tom Hardy, Ludacris und der phantastische Jeremy Piven („*Entourage“) mit. Auch Ritchies Regiestil ist hier wieder einmal unverkennbar. Was er trotz seines meist recht überschaubaren Budgets für Qualität auf die Leinwand zaubert ist absolut bemerkenswert. In Amerika hätte der selbe Film sicher über 60 Millionen Dollar gekostet. Guy Ritchie macht’s für 18 Millionen Dollar. Dazu gibt es noch einen ziemlich starken Soundtrack und gut aufgelegte Darsteller, was will man mehr. Da kann man gut über die etwas wirre Story hinwegsehen. Von mir gibt es ★★★½ Sterne auf Letterboxd.

© Warner Bros.

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay und *VOD.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug ca. 18 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 25 Millionen Dollar.
  • Der Film hat Anspielungen auf „*Pulp Fiction“, One Two tanzt mit Stella auf eine seltsame Weise wie Vincent Vega mit Mia Wallace. Das Gemälde erfüllt einen ähnlichen Zweck wie der Koffer in Pulp Fiction: Beide Gegenstände spielen eine wichtige Rolle für die Handlung, der Zuschauer wird aber nicht über den Inhalt aufgeklärt – ein sogenannter MacGuffin.
  • Die Figur des Juri Omovich ist dem russischen Milliardär Roman „*Abramowitsch“ nachempfunden.
  • Die allerletzte Szene des Films zeigt den Text „One-Two and the Wild Bunch will be back in THE REAL ROCKNROLLA“ (One-Two und der Wilde Haufen werden in THE REAL ROCKNROLLA zurück sein). Außer dem Titel ist über die Fortsetzung bislang nichts bekannt, da sich Guy Ritchie zunächst der Arbeit an seinen Sherlock-Holmes-Filmen „*Sherlock Holmes“ und die Fortsetzung “*Sherlock Holmes: Spiel im Schatten“ widmete.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein