Meine erfundene Frau – Film Review | 2011

0
2441
© Sony Pictures

♥️Lovember #4

Meine erfundene Frau | 2011

Der Film „Meine erfundene Frau“ von Regisseur Dennis Dugan („Happy Gilmore“), aus dem Jahr 2011, mit Adam Sandler und Jennifer Aniston in den Hauptrollen, ist eine RomCom und wurde von den Unternehmen Sandler Produktion Happy Madison und Sony Pictures produziert.

Kurz vor der Hochzeit erfährt der junge Arzt Danny Maccabee (Adam Sandler), dass ihn seine Braut mehrmals betrogen hat und ihn nur wegen der aussichtsreichen Karriere heiraten will. Daraufhin gibt Danny ihr schweren Herzens den Laufpass. Als Single bemerkt er schnell, dass er mit seinem Ehering am Finger leicht das Vertrauen von Frauen erwerben kann und macht „den unglücklichen Ehemann“ zu seiner Masche. Zwanzig Jahre später ist Danny ein erfolgreicher Schönheitschirurg. Auf einer Party lernt er die junge, attraktive Lehrerin Palmer (Brooklyn Decker) kennen und verbringt mit ihr eine Nacht am Strand. Am nächsten Morgen findet sie seinen Ehering, den er ausgerechnet diesmal nicht angesteckt hatte und will natürlich nichts mehr mit ihm zu tun haben. Doch Danny hat sich schwer in sie verliebt, sucht sie in der Schule auf und erklärt ihr, dass er schon längst die Scheidung eingereicht hat, weil diese einen schwedischen Liebhaber hat. Doch Palmer will, bevor sie sich wieder auf Danny einlässt, seine erfundene Ehefrau kennenlernen.

© Sony Pictures

Bei Adam Sandler Filmen ist es immer so ne 50/50 Chance, ob der Film gut oder schlecht ist. Hierbei handelt sich meiner Meinung nach um einen der guten Sandler Filme. Sein Schauspiel ist gewohnt sympathisch, die Kinder sind etwas drüber, aber Jennifer Aniston kann hier in ihrer Rolle richtig glänzen. Hoffen wir, dass Brad Pitt ihre Performance hier gesehen hat.

Die Story hält jetzt keine großen Überraschungen bereit, aber hier zünden erstaunlich viele Gags immer noch. Es gibt natürlich auch hier ein zwei Gags unter der Gürtellinie, aber ich würde sagen verhältnismäßig wenig. Die meisten sind tatsächlich sympathisch und wirken manchmal wie gefreestyled und dadurch erfrischend authentisch. Hier reiht sich Lüge an Lüge und entwickelt sich zu einer einzigen absurd riesigen Lüge. Das macht schon Spaß, auch wenn der Film vom Pasting etwas knackiger sein könnte. Von mir gibt es daher starke ★★★ Sterne auf Letterboxd.

© Sony Pictures

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *Blu-Ray und *VOD.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 48 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 215 Millionen Dollar.
  • Im Film nennt Danny, Eddie Simms (Nick Swardson), phasenweise Dolph Lundgren. Womit aber, wie betont wird, nicht der schwedische Darsteller gemeint ist, sondern nur eine Namensgleichheit. In der englischen Version wird er als Deutscher charakterisiert und in der deutschen Version als Österreicher.
  • Danny Maccabees Verlobte am Anfang des Films ist im realen Leben Adam Sandlers Ehefrau Jackie Sandler.
  • Palmer trifft am Schluss des Films auf Andy Roddick, der im wirklichen Leben ihr (Brooklyn Deckers) Ehemann ist.
  • Dies ist die erste Zusammenarbeit von Adam Sandler und Jennifer Aniston. Die beiden kennen sich seit 20 Jahren, schon bevor einer von ihnen berühmt wurde. Sie trafen durch einige gemeinsame Freunde und gemeinsame Essen aufeinander. Sie war Gast auf seiner Hochzeit im Jahr 2003. Beim Release-Datum handelt es sich um den 11. Februar 2011, Jennifer Anistons 42. Geburtstag.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein