Matrix Reloaded – Film Review | 2003

0
1262
© Warner Bros.

Der Film „Matrix Reloaded“ von den Wachowskis, aus dem Jahr 2003, mit Keanu Reeves, Laurence Fishburne und Carrie-Anne Moss in den Hauptrollen, ist die Fortsetzung von „Matrix“ aus dem Jahr 1999. Dieser wurde zusammen mit dem dritten Teil „Matrix Revolution“ Back to Back gedreht.

Die letzte Enklave der Menschheit steht kurz vor dem Aus. Eine Armee von Killerdroiden droht die Mauern der unterirdischen Stadt zu sprengen. Doch statt sich auf die Verteidigung vorzubereiten, muss Neo (Keanu Reeves) noch einmal zurück in die Welt der Matrix, um seine Bestimmung zu erfüllen. In der Matrix müssen Neo, Morpheus (Laurence Fishburne) und Trinity (Carrie-Anne Moss) gegen den mächtigen Merowinger (Lambert Wilson) und seine Frau Persephone (Monica Bellucci) antreten.

© Warner Bros.

Vier Jahre nach dem ersten Teil kam 2004 endlich die von Fans lang erwartete Fortsetzung „Matrix Reloaded“ in die Kinos. Auch ich bin damals ins Kino gegangen um zu sehen wie Neo die Menschheit befreit. Als ich damals aus dem Kino kam war die Hoffnung, dass „Matrix Revolution“ ein befriedigendes Ende bringen würde, schwindend gering. Alles was den ersten Teil so großartig gemacht hat, das Mysterium, der philosophische Ansatz und die 1999 noch frische Inszenierung. All das haben die Nachfolger nicht mehr, bzw. hatte sich die Inszenierung bis dato schon irgendwie abgenutzt und hat als Sellingpoint alleine nicht mehr funktioniert. Der Architekt versucht wenigstens dem ganzen ein bisschen Tiefe zu geben. Zudem gibt es eindeutig zu wenig Matrix und viel zu viel „echte“ Welt zu sehen. Die Actionszenen sind zugegebenermaßen ziemlich cool und machen auch echt Spaß anzuschauen. Von mir gibt es daher dennoch ★★★½ Sterne auf Letterboxd.

© Warner Bros.

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD und *BluRay.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug ca. 150 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen über 741 Millionen Dollar.
  • General Motors spendete 300 Autos für die Filmproduktion. Alle 300 Autos wurden zerstört.
  • In der Szene, in der Persephone einen der Helfer des Merowingers (diese sind fehlerhafte Programme, die Geistern und Vampiren ähneln) mit einer silbernen Pistolenkugel erschießt, läuft im Hintergrund der Film „*Dracula und seine Braut“ von 1960.
  • Das Buch, das Persephone zum Öffnen der geheimen Tür benutzt, um zum Schlüsselmacher zu gelangen, ist „*Die Welt als Wille und Vorstellung“ des deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer.
  • Kameramann Bill Pope hat im Film einen Gastauftritt als der Sicherheitsmann, der „Schafe zählt“.
  • Gloria Foster, die im Film das Orakel darstellt, starb am 29. September 2001 noch vor dem Ende der Dreharbeiten. Für den zweiten Teil hatte sie fast alle geplanten Szenen abdrehen können, jedoch noch keine Szene für den dritten Teil der Trilogie begonnen. Im folgenden Film Matrix Revolutions wurde sie durch Mary Alice ersetzt. In der Filmhandlung wird die Neubesetzung durch ein Software-Update erklärt, wodurch die Erscheinung des Orakels verändert wurde.
  • Für die Rolle der Zee war ursprünglich die Sängerin Aaliyah vorgesehen, die jedoch am 25. August 2001 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Die bereits mit ihr gedrehten Szenen wurden im Film nicht verwendet. Ihre Rolle übernahm Nona Gaye, die Tochter des Sängers Marvin Gaye.
  • Neben dem Film wurden die neunteilige Anime-Serie „*Animatrix“ und das Computerspiel „*Enter the Matrix“ veröffentlicht.
  • Der Film wurde aufgrund der Gewaltdarstellungen und eines zu religiösen Hintergrunds in Ägypten verboten.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein