Locked Down – Film Review | 2021

0
1045
© HBO-Max | Warner Bros.

Der Film „Locked Down“ von Regisseur Doug Liman, aus dem Jahr 2021, mit Chiwetel Ejiofer und Anne Hathaway in den Hauptrollen, ist wohl einer der ersten COVID-19 Filme, der in Mitten des Lockdowns spielt.

Linda (Anne Hathaway) und Paxton (Chiwetel Ejiofer) haben sich gerade dazu entschlossen, ihre Beziehung nach unzähligen Beziehungskrisen zu beenden. Da wird aufgrund der Pandemie ein globaler Lockdown verhängt. Die beiden sind daher erstmal dazu gezwungen, weiter zusammen zu wohnen. Sie fangen an sich mit abenteuerlichen Ideen die Langeweile zu vertreiben. Schließlich schmieden sie den Plan, ins nahe gelegene Luxuskaufhaus Harrods einzubrechen und dort einen wertvollen Diamanten zu stehlen.

© HBO-Max | Warner Bros.

Die aktuelle Pandemie geht an kaum einem spurlos vorbei. Die einen gehen mit der Situation besser um als andere. Daher kann man sich gut vorstellen, dass die Isolation einer Quarantänemaßnahme schon depressiv machen kann. Dass man dabei auf dumme Gedanken kommen kann, zeigt „Locked Down“ sehr gut. Doch leider wird hier weniger auf die menschliche Psyche eingegangen als erwartet. Es dauert zudem leider viel zu lange, bis der Film in Fahrt kommt. Da helfen auch nicht die weiteren bekannten Gesichter von Ben Stiller und Ben Kingsley, die hier in Nebenrollen zu sehen sind. Der Film stieß allgemein auf geteiltes Echo. Ich muss auch sagen, mir waren die Charaktere irgendwie egal, bzw. eher unsympathisch. Daher wollte bei mir auch keine Connection entstehen. Für eine Komödie zu unlustig und für ein Heist-Movie größtenteils zu öde. Das alles wäre nicht so schlimm, wenn er wenigstens ein authentisches Bild des Lockdowns gezeigt hätte. Dann hätte man den Film später seinen Kindern zeigen können, um zu verdeutlichen, wie es damals 2020-2021 so war. Doch diesen Film werde ich meinen Kindern bestimmt nicht zeigen. Er hat zwar seine Momente, das reicht aber leider nicht für eine echte Empfehlung. Von mir gibt es daher knapp ★★½ Sterne auf Letterboxd.

© HBO-Max | Warner Bros.

Aktuell gibt es den Film bei HBO-Max oder bei Amazon auf *DVD im O-Ton.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 3 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 334.050 Dollar.
  • Von der Entwicklung erster Konzepte für den Film bis zum Drehbeginn Ende September 2020 in London vergingen nicht einmal 90 Tage. Ein Grund für den schnellen Produktionsstart war unter anderem die Angst des Produktionsteams, dass ein erneuter Lockdown in London die Realisierung des Projektes gefährden könnte.
  • Das Warenhaus Harrods selbst diente zum ersten Mal für einen Film als Kulisse, was nur durch die pandemiebedingte Schließung des Einzelhandels ermöglicht wurde. Zuvor hatte man beim Kaufhaus mit einem unfertigen Drehbuch angefragt und angegeben, den Film nur zu verwirklichen, falls man eine Drehgenehmigung bekomme. Diese wurde bereits nach einer Woche erteilt, wobei Regisseur Liman anmerkte, dass es normalerweise Monate dauere, bis man eine Antwort von Harrods erhalte.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein