Hitch – Der Date Doktor – Film Review | 2005

0
1586
© Sony Pictures

♥️Lovember #2

Hitch – Der Date-Doktor | 2005

Der Film „Hitch – Der Date-Doktor“ von Regisseur Andy Tannant („Sweet Home Alabama“), aus dem Jahr 2005, mit Will Smith, Kevin James und Eva Mendes in den Hauptrollen, war Kevin James („King of Queens“) erster und durchaus erfolgreicher Ausflug auf die große Kinoleinwand.

Alex „Hitch“ Hitchens (Will Smith) ist ein sogenannter „Date-Doktor“ und Meister seines Fachs. Er gibt Männern Hilfestellung, um ein erstes Date mit ihren Angebeteten zu bekommen. So auch Albert Brennaman (Kevin James), der in die reiche und berühmte Allegra Cole (Amber Valletta) verliebt ist, jedoch eigentlich keine Chance bei ihr hat. Während er sich von Hitch Tipps geben lässt, wie er doch bei ihr landen kann, verliebt sich der Womanizer in die Reporterin Sara Melas (Eva Mendes).

© Sony Pictures

Wie bereits in der Review zu „Becky“ erwähnt, sind wir große „*King of Queens“-Fans und finden Doug Heffernan einfach grundsympatisch. Auch hier schafft er es, dank seiner maßgeschneiderten Rolle, zu glänzen. Will Smith kaufe ich den Womanizer ohne auch nur den geringsten Zweifel ab. Beide Darsteller tragen mit ihrem Charme den gesamten Film locker auf ihren Schultern. Das lässt einen auch über die vorhersehbare Geschichte hinwegsehen.

Der Film ist zudem mit einem bunt gemischten Soundtrack der frühen 2000er bestückt. Bei dem ein oder anderen Song kommen eigene Partyerinnerungen hoch. Selbst die Slapstick Einlagen haben mir hier recht gut gefallen, obwohl ich kein Freund davon bin. Aber wenn Kevin James zu Usher tanzt, dann ist das schon enorm witzig. Eine leicht verdauliche RomCom, die über die Laufzeit von fast zwei Stunden kaum Längen aufweist. Von mir gibt es daher starke ★★★ Sterne auf Letterboxd.

© Sony Pictures

Den Film gibt es auf *DVD und *Blu-Ray.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug irgendwas zwischen 55-70 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen über 371 Millionen Dollar.
  • Hitch ist englisch für (Anhänger-)Kupplung.
  • Smith schlug James für die Rolle als Albert vor, weil er ein großer Fan von „King of Queens“ ist.
  • Eva Mendes bekam die Rolle der Sara Melas, weil die Produzenten Vorbehalte des Publikums bei einer „schwarz-weißen“ Filmromanze fürchteten und mit einer Latina auf Nummer sicher gehen wollten.
  • Der ursprüngliche Titel des Films ist „The Last First Kiss“ („Der letzte erste Kuss“).
  • Die Tanz-Sequenzen mit James und Smith wurden größtenteils improvisiert. Selbst Smith wusste zuerst nicht, welche Art Tanz jeweils gefilmt werden würde.
  • In Deutschland sahen ihn etwas mehr als 4 Millionen Zuschauer.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein