Hangover 3 – Film Review | 2013

0
927
© Warner Bros.

Der Film „Hangover 3“, wieder von Regisseur Todd Phillips aus dem Jahr 2013, mit Bradley Cooper, Ed Helms und Zach Galifianakis in den Hauptrollen, ist der Abschluss der „*Hangover Trilogie“.

Alan (Zach Galafianakis) versinkt nach dem Tod seines geliebten Vaters in seiner Trauer. Schließlich legen ihm seine Freunde Phil (Bradley Cooper) und Stu (Ed Helms) nahe, sich psychologische Hilfe zu suchen. Auf dem Weg in die Klinik treffen sie jedoch auf einen brutalen Gangster, der sich auf der Suche nach Mr. Chow (Ken Jeong) befindet. Um die Männer zu motivieren, ihm dabei zu helfen, entführt er Doug (Justin Bartha). So machen sich die Freunde auf den Weg nach Las Vegas, um ihren Freund so schnell wie möglich gegen Mr. Chow einzutauschen.

© Warner Bros.

Aus der beliebten Blackout Komödie wird im dritten Teil eine Art Heist-Movie. Die Handlung knüpft an den zweiten Teil an und wird dann zum Recap des ersten Teils. Allerdings bei weitem nicht so witzig. Eins meiner persönlichen Highlights war John Goodman mal als Gangsterboss zu sehen. Die ein oder andere gute Szene ist auch noch dabei und auch die FSK 12 wurde gut ausgereizt. Fans der ersten beiden Teile werden auch hier ihren Spaß haben. Von mir gibt es daher noch knapp ★★★ Sterne auf Letterboxd.

© Warner Bros.

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay und *VOD. Die Trilogie gibt es als *DVD und *BluRay.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 103 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 362 Millionen Dollar.
  • Leslie Chows Flucht aus dem thailändischen Gefängnis ist eine klare Anspielung auf den Film „Die Verurteilten“, wo ebenfalls ein Poster den Fluchttunnel verdeckt.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein