Der Mann ohne Gesicht – Film Review | 1993

0
1340
© Concorde Home Entertainment | Capelight Pictures

Der Film „Der Mann ohne Gesicht“ von Regisseur und Schauspieler Mel Gibson („Braveheart“), aus dem Jahr 1993, mit Nick Stahl, Margaret Whitton und Mel Gibson in den Hauptrollen, ist ein Drama und basiert auf einem Roman von Autorin Isabelle Holland.

Eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Maine der 60er Jahre. Justin McLeod (Mel Gibson) war vor seinem Unfall, bei dem ein Schüler ums Leben kam und ihm das Gesicht entstellte, als Lehrer tätig und lebt nun einsam und zurückgezogen. Es geht das Gerücht um, er habe den Schüler absichtlich sterben lassen, um ein sexuelles Verhältnis mit ihm zu vertuschen. Der in der Nachbarschaft wohnende Schüler Charles E. Norstadt (Nick Stahl) träumt von der Aufnahme an der Militärschule Holyfield, aber seine Schulnoten reichen dafür bei weitem nicht aus. Unbeabsichtigt kommt er ins Gespräch mit McLeod und bittet ihn später um Nachhilfeunterricht. Dieser lehnt zunächst ab, willigt später jedoch auf Charles‘ Drängen ein und langsam entwickelt sich über den Unterricht hinaus eine tiefergehende Freundschaft zwischen den beiden.

© Concorde Home Entertainment | Capelight Pictures

Der Mann ohne Gesicht“ ist Mel Gibsons Regiedebüt, welches sich wirklich sehen lassen kann. Schon da zeichnete sich ab, dass Herr Gibson mehr kann, als nur phantastisch Schauspielern. Mit „*Braveheart“ konnte er dann zwei Jahre später Zuschauer und Kritiker gleichermaßen von seinem Können überzeugen. Seine Performance hier ist vor und hinter der Kamera absolut großartig und auch die Jungdarsteller machen einen soliden Job. Ein schöner kleiner Film, der einen aber auch durchaus etwas traurig zurück lassen kann. Von mir gibt es für dieses „Psycho“-Drama ★★★½ Sterne auf Letterboxd.

© Concorde Home Entertainment | Capelight Pictures

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay und *VOD.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 25 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 24,7 Millionen Dollar.
  • Der Film, Nick Stahl und Gaby Hoffmann wurden im Jahr 1994 für den Young Artist Award nominiert.
  • In diesem Film debütierte Nick Stahl als Kinodarsteller und Mel Gibson als Regisseur.
  • Das erwähnte Gedicht über die Fliegerei ist High Flight von John Gillespie Magee.
  • Das Lied, das Megan auf dem Friedhof singt, ist Born a Woman von Sarah Posey.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein