David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück – Film Review | 2020

0
1337
© Universal Pictures | Walt Disney Studios

Der Film „David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück“ von Regisseur Armando Iannucci („The Death of Stalin“), aus dem Jahr 2019, mit Dev Patel, Peter Capaldi und Ben Whishaw in den Hauptrollen, basiert auf dem Roman „David Copperfield“ von Charles Dickens.

Wir erleben hier die Geschichte von Davids Geburt, über seine Kindheit, bis hin zum Erwachsenensein. David Copperfield (Dev Patel) erlebt Zeit seines Lebens zahlreiche Abenteuer. Dabei trifft er auf gütige Menschen und erlebt tragische Momente. Durch das Leben bei seiner Tante Betsey Trotwood (Tilda Swinton) darf er auch das wohlhabende Leben kosten und trifft dort auf Freunde aber auch Feinde.

© Universal Pictures | Walt Disney Studios

Der Film versprüht von der ersten Sekunde an einen unglaublichen Charme. Charles Dickens schuf hiermit die wohl bekannteste Coming of Age Geschichte der Welt. „David Copperfield“ kommt auch zunächst herrlich leichtfüßig daher. Das Leben als Kind bei seiner Tante, am schönsten Fleck der Welt, wie er es selbst nennt, wirkt erst wie das Paradies auf Erden, entpuppt sich aber als wenig schönen Abschnitt in Davids leben. Highlights waren für mich, neben dem großartigen Hugh Laurie („*Dr. House“), der seine Rolle so sympathisch verkörpert, die Nanny Peggotty (Daisy May Cooper), die mit ihrer herrlichen komödiantischen Art überzeugen konnte. Nach den etlichen melodramatischen Filminterpretationen der Vergangenheit ist „David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück“ eine erfrischende Abwechslung und allein deshalb schon eine Empfehlung. Der Soundtrack von Christopher Willis ist sehr dezent, sodass er mir weder positiv noch negativ aufgefallen ist. Das Setting ist wirklich sehr gelungen, dem Film hätten aber ein paar Minuten weniger ganz gut getan. Von mir gibt es aber dennoch starke ★★★½ Sterne auf Letterboxd.

© Universal Pictures | Walt Disney Studios

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay und *VOD.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 15,6 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen 14,2 Millionen Dollar.
  • Von Kritikern wurde immer wieder die Farbenblindheit bei der Besetzung hervorgehoben, die dem Film gut tue.
  • Der Film war für etliche Preise nominiert, gewonnen hat er 2020 den British Independent Film Award in der Kategorie Beste Kostüme, den europäischen Filmpreis für das Beste Szenenbild und den Satellite Award ebenfalls für das Beste Kostümdesign.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein