WERBUNG


© Concorde Home Entertainment | PolyGram

🎃Horroktober #19

Das Relikt | 1997

Der Film „Das Relikt – Museum der Angst“ von Regisseur Peter Hyams („Time Cop“), aus dem Jahr 1997, mit Penelope Ann Miller, Tom Sizemore und Linda Hunt in den Hauptrollen, ist ein Monster-Science-Fiction-Horrorfilm, der unter Genrefans bereits als moderner Klassiker gilt.

Ein Anthropologe des „Museum of Natural History“ in Chicago erforscht in Brasilien die BrĂ€uche des frisch entdeckten Zinziera-Indianerstammes. Dabei wird ihm von den Stammesmitgliedern eine „BrĂŒhe“ verabreicht. Kurze Zeit darauf ist er an Bord eines Handelsschiffes, das auf dem Weg zurĂŒck nach Chicago ist. Monate vergehen, bis im Hafen von Chicago ein Schiff voller Leichen ankommt, denen jemand das Gehirn aus dem SchĂ€del gerissen hat. Irgendetwas war mit an Bord, denn kurze Zeit spĂ€ter wird ein Wachmann des Naturkundemuseums auf die gleiche Weise getötet.

© Concorde Home Entertainment | PolyGram

Die letzte Sichtung ist ĂŒber 20 Jahre her, daher war meine Erinnerung an den Film so gut wie nicht mehr vorhanden. Er braucht leider ein wenig um in Fahrt zu kommen, dadurch zieht er sich leider insgesamt etwas. Optisch sieht der Film immer noch recht gut aus. Also wenn man mal was sieht, denn der Film spielt ĂŒber die HĂ€lfte der Spieldauer im Dunkeln. Die handgemachten Effekte sehen, auch wenn leider etwas spĂ€rlich gesĂ€t, immer noch echt gut aus, im Gegensatz zu den CGI-Effekten, denen man ihr Alter durchaus ansieht. FĂŒr Fans von 90er Filmen dieser Art definitiv eine Empfehlung. Monsterfilmfans sei gesagt, dass es hier leider sehr wenig vom Monster zu sehen gibt. Von mir gibt es dennoch ★★★ Sterne auf Letterboxd.

© Concorde Home Entertainment | PolyGram

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *Blu-Ray und *VOD.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug ca. 40 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film sein Budget an den Kinokassen nicht, wurde aber durch die Vermarktung auf Video und DVD ĂŒber die Zeit doch noch rentabel.
  • Er erhielt viele Genre-Preise wie den Stockholm Film and Fantasy Award. Eine Fortsetzung des Films nach der Romanfortsetzung „Reliquary“ (deutscher Titel: „Attic“) ist seit langem in Planung, aber noch ist nichts Konkretes bekannt. Peter Hyams meldete zeitweise Interesse, erneut die Regie zu ĂŒbernehmen.
  • Wie in vielen Horrorfilmen ist auch hier das Monster erst im letzten Drittel des Films wirklich zu sehen. Neben dramaturgischen Zwecken sind dafĂŒr Probleme bei den Dreharbeiten ausschlaggebend, da das visuelle Konzept der Kreatur bei Beginn der Dreharbeiten noch gar nicht fertig war. In SĂŒdamerika gibt es das Fabelwesen „Mapinguari“, das eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Monster im Film hat. Mehr Infos gibt es hier. https://de.wikipedia.org/wiki/Mapinguari

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein