Ant-Man and the Wasp – Film Review | 2018

1
613

Dauer: 119 Minuten | FSK 12

Der Film „Ant-Man and the Wasp“ von Regisseur Peyton Reed aus dem Jahr 2018, mit Paul Rudd, Evangeline Lilly und Michael Douglas in den Hauptrollen, ist eine Marvel Action-Abenteuer-Science-Fiction-Comicverfilmung und ist die Fortsetzung des 2015 erschienenen „Ant-Man“.

Scott Lang (Paul Rudd), auch bekannt als Ant-Man, findet sich zwischen zwei Rollen gefangen: der als Superheld und der als Vater von Cassie (Abby Ryder Fortson). Hope van Dyne (Evangeline Lilly) und Dr. Hank Pym (Michael Douglas) stürzen ihn jedoch in ein neues Abenteuer. Lang muss wieder den Superhelden-Anzug anziehen und sich mit Wasp zusammenschließen. Die dringende Suche nach Hopes Mutter (Michelle Pfeiffer) führt die beiden zu geheimen Enthüllungen aus der Vergangenheit. Sie bekommen es außerdem mit einem neuen, mächtigen Gegner zu tun.

Quelle: Google (Knowledge Panel)

Film Nr. 20 des Marvel Cinematic Universe (Phase 3)

Rewatch in 4K UHD

Ant-Man“ war 2015 eine echte Überraschung und hat etwas frischen Wind in das MCU gebracht. „Ant-Man and the Wasp“ versucht dort wieder anzuknüpfen. Leider ist das beste Gimmik jetzt nichts neues mehr. Deshalb musste man sich hier etwas einfallen lassen, was mir wirklich gut gefallen hat. Der Humor ist die meiste Zeit recht kindlich gehalten, passt aber auch irgendwie zu dem liebenswürdigen Charakter. Michael Peña dient hier hauptsächlich als Gag-Geber, was er aber ziemlich gut macht. Laurence Fishburn ist als „Antagonist“ mit nachvollziehbarer Motivation einfach viel zu sympathisch und auch die eigentliche Bedrohung durch den Charakter „Ghost“ ist weniger brisant als erwartet.

Der Look des Films ist auf allerhöchstem Niveau. Die Effekte sind ebenfalls klasse. Hier werden Dinge größer und kleiner gehext als wäre es nix. Dabei gibt es auch eine der kreativsten Verfolgungsjagden, die ich je auf der großen Leinwand gesehen habe. Sogar das Deaging sah ziemlich gut aus. Die Geschichte ist allerdings etwas an den Haaren herbeigezogen und soll in erster Linie erklären, warum „*Ant-Man“ nicht bei dem Kampf gegen Thanos („Avengers: Infinity War“) dabei war. „Ant-Man and the Wasp“ ist eine wirklich gute Fortsetzung und macht mindestens genauso viel Spaß, wie der erste Teil und zeigt einmal mehr, dass echte Helden nicht unbedingt groß sein müssen. Ein Spaß für die ganze Familie. Von mir gibt es ★★★★ Sterne auf Letterboxd.

Den Film gibt es bei Amazon auf *DVD, *BluRay, *4K, *3D und *VOD oder bei *Disney+ im Abo.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug ca. 195 Millionen US-Dollar, einspielen konnte der Film an den Kinokassen über 622 Millionen Dollar.
  • Während der Verkleinerungsphase sieht Hank mehrere Bärtierchen (Tardigrada) – auch Wasserbären genannt.
  • Bei der großen Autoverfolgungsjagd hat Ant-Man-Schöpfer Stan Lee seinen obligatorischen Cameo-Auftritt.
  • Scott, Hope und Cassie sehen sich am Ende am Laptop den Schwarz-Weiß-Film „*Formicula“ mit Riesenameisen an.
  • Der Film hat eine Mid- und Post-Credit-Scene.

Fakten Quelle: Wikipedia

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein