Angel Has Fallen – Film Review | 2019

Fotos © Universum Film (UFA)
Agent Mike Benning, gespielt von Gerard Butler, muss ein drittes Mal den Präsidenten beschützen. Nur dieses Mal gerät er selbst unter Terrorismusverdacht. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Die Infos kriegt man auch schon im Trailer. Der erste Film war eigentlich gar nicht so schlecht. Allerdings hat es ihm nicht gut getan zeitgleich mit Roland Emmerich‘s „White House Down“ veröffentlicht zu werden. Denn kaum einer (mich eingeschlossen) kann die Handlung der beiden Filme im Nachhinein auseinanderhalten. Der zweite Film „London Has Fallen“ war deutlich schlechter als sein Vorgänger. Am schlimmsten waren die miserablen CGI-Effekte. Aber es gab auch eine schöne Call of Duty-mäßige Straßenkampfszene im Onetake, um auch was positives zu erwähnen.
„Du kannst dich nicht vor uns verstecken.“
© Universum Film (UFA)
„Du brauchst mich nicht zu suchen. Ich finde dich.“
Teil 3 setzt klar auf die neuste technologische Kriegsführung und allein das ist schon echt erschreckend. Nach diesem Film weiß man, wie der Krieg der Zukunft aussehen kann. Ein fieses Summen von Drohnen, gefolgt von einer riesigen Explosion. Diese Kamikazedrohnen mit Gesichtserkennung sind äußerst effektiv, allerdings auch so ziemlich das feigste, was ich mir im Krieg vorstellen kann. Einfach nur erschreckend. Dennoch war der Film recht sehenswert. Der Cast weiß auch zu gefallen. Unter Anderem spielen neben Gerard Butler auch Morgen Freeman, Jada Pinket Smith und Nick Nolte mit. Für Fans der anderen Teile auf jeden Fall eine Empfehlung und wie gesagt eine klare Steigerung zum zweiten Teil. Mir hat er sogar besser gefallen als Teil 1. Von mir gibts daher ★★★½ Sterne.
Fotos © Universum Film (UFA)

Gemini Man – Film Review | 2019

© Paramount Pictures Germany
Der neue Film von Life of Pi-Regisseur Ang Lee, „Gemini Man“, mit Will Smith in den Hauptrollen. Denn Will spielt mit Hilfe von CGI auch sein jüngeres Ich. In diesem Fall den Profikiller Henry Brogen. Mehr möchte ich über die eh schon dünne Story nicht verraten. Die Technik mit der der Film produziert wurde, konnte ich leider nicht in voller Pracht genießen, da ich den Film nicht in 8k und 120 Bildern die Sekunde gesehen habe. Wie wahrscheinlich 90 Prozent aller Kinogänger. Daher kann ich auch nichts dazu sagen.
© Paramount Pictures Germany
Das was dich quält, ist die Angst. Akzeptiere sie und überwinde sie.
Die Effekte mit dem jungen Will Smith sind recht gut geworden, dennoch ist da auf jeden Fall noch Potenzial nach oben, um diesen „uncanny valley“ Effekt (die Akzeptanzlücke zu künstlichen Figuren) zu überwinden. Aber ich glaube, wir sind kurz davor Menschen so zu animieren, dass man auf der Leinwand keinen Unterschied mehr sieht. Alles in allem war der Film trotzdem leider nur Durchschnitt. Mit Will Smith und Fresh Prince-Bonus noch ★★★ Sterne auf Letterboxd.
© Paramount Pictures Germany

Kong – Skull Island – Film Review | 2017

© Warner Bros.

Der Film „Kong – Skull Island“ von Regisseur Jordan Vogt-Roberts aus dem Jahr 2017 sieht an vielen Stellen einfach atemberaubend schön aus. Ein meiner Meinung nach solides Stück Blockbuster Kino.

Abermals wird hier die Entdeckung einer unerforschten Insel mit ihren Urzeitkreaturen erzählt. Das Team welches die Expedition antreten wird ist starbesetzt. Neben Tom Hiddleston spielen auch noch John Goodman, Brie Larson, John C. Reilly und natürlich Samuel L. Jackson mit.

© Warner Bros.

Dieser Film sieht immer noch richtig gut aus. Man sollte ihn aber am besten auf der großen Leinwand schauen, damit die epischen Bilder richtig wirken können. Zum Beispiel die oft erwähnte „Apokalypse Now“ Hommage. Wenn man über die konstruierte Story hinwegsehen kann, bekommt man einen schönen Monsterfilm mit Vietnam Krieg Vibes. Von mir gibt es nach der zweiten Sichtung sogar ★★★½ Sterne auf Letterboxd. Ich freue mich auf „Godzilla Vs. Kong“!

© Warner Bros.

Creed – Film Review | 2015

© Warner Bros.

Der Film „Creed“ von Regisseur Ryan Coogler aus dem Jahr 2015 mit Michael B. Jordan und Sylvester Stallone in den Hauptrollen ist meiner Meinung nach eine großartige Fortführung der Rocky Saga.

Der uneheliche Sohn von Apollo Creed, „Adonis“, bringt Rocky dazu ihn zu trainieren und auf den Titelkampf vorzubereiten.

© Warner Bros.

Die Inszenierung ist atemberaubend! Nie war man bei einem Kampf näher am Geschehen dran. Allein der erste Kampf ist in einer beeindruckenden Plansequenz gedreht und man fragt sich, wie der Kameramann diese Bilder einfangen konnte, ohne selbst getroffen zu werden.

Creed ist ein sehr schönes Drama, dass die Emotionen und den Geist des ersten Rocky Films in sich trägt. Eine absolute Empfehlung, nicht nur für Fans der Reihe. Upgrade auf ★★★★½ Sterne und Herzchen auf Letterboxd.

© Warner Bros.

Memento – Film Review | 2000

© Ascot Elite Home Entertainment

Christopher Nolan´s erster Kinofilm „Memento“ aus dem Jahr 2000 ist ein wahres Meisterwerk und öffnete dem Regisseur alle Türen in Hollywood. Für diesen Film bekamen er und sein Bruder Jonathan eine Oscar-Nominierung für das Beste Originaldrehbuch. Er gewann auch den Chlotrudis Award für die Beste Regie.

Die Handlung des Films wird Rückwerts erzählt. Der Protagonist Leonard Shelby (Guy Pearce) leidet an einer Amnesie die sein Kurzzeitgedächtnis beinträchtig. Um sich Dinge merken zu können benutzt er Postit-Zetteln und Polaroid Fotos. Zudem schreibt und tätowiert sich Namen, Orte und andere Informationen auf seinen Körper.

© Ascot Elite Home Entertainment

Wer diesen Film nicht gesehen hat, der hat definitiv was verpasst. Ein muss für „Mindfuck“ und „Twistfilm“ Fans. Von mir bekommt der Film daher ★★★★½ und ein Herzchen auf Letterboxd.

© Ascot Elite Home Entertainment

FAKTEN: Das Budget betrug 9 Millionen US-Dollar, einspielen konnte er an den Kinokassen knapp 40 Millionen Dollar.

Fakten Quelle: Wikipedia