WERBUNG


© StudioCanal

🎃Horroktober 2020 #4

From Dusk Till Dawn (Uncut) | 1996

Der Film „From Dusk Till Dawn“ von Regisseur Robert Rodriguez (Desperado), aus dem Jahr 1996, mit George Clooney, Harvey Keitel und Quentin Tarantino in den Hauptrollen, ist für mich einer der ikonischsten Horrorfilme aller Zeiten.

Die beiden Brüder Richard (Quentin Tarantino) und Seth Gecko (George Clooney) sind aus dem Gefängnis ausgebrochen und haben eine Bank überfallen. Dabei sind etliche Menschen gestorben, mit einer Frau als Geisel sind sie nun auf der Flucht nach Mexico. Das FBI und die texanische Polizei sind Ihnen dicht auf den Fersen. Der Witwer und Geistliche Jacob Fuller (Harvey Keitel) ist mit seiner Tochter Kate (Juliette Lewis) und seinem Adoptivsohn Scott (Ernest Liu) im selben Motel abgestiegen. Kurzerhand nehmen die Brüder die Fullers als Geiseln, um in deren Wohnmobil über die Grenze zu kommen. In Mexico angekommen fahren sie ins Titty Twister, einer abgelegenen Tabledance-Bar/Bordell, wo sie am nächsten Morgen den mexikanischen Unterweltboss Carlos (Cheech Marin) treffen wollen. Doch was in dieser Nacht passiert, damit hat niemand gerechnet.

© StudioCanal

Genauso wie ich damals, als ich den Film angemacht habe und einen waschechten, brutalen Gangsterfilm gesehen habe, bis sich das Genre plötzlich zum Vampir-Splatterfilm wendet. Was war ich geflasht. So sehr, dass ich den Film etliche Male zusammen mit Kumpels gesehen habe. Die kultigen Sprüche, vor allem von Seth (George Clooney), haben sich so eingebrannt, dass ich sie fast alle mit sprechen kann. Zeilen wie: „Ich habe sechs kleine Freunde, die alle schneller laufen können als du.“ oder „Sie hätte nicht mal Scheiße gesagt, wenn sie den Mund davon voll gehabt hätte.“ sind auch heute noch so unfassbar cool. Rodriguez Inszenierung ist ruff, ein wenig verspielt und überaus brutal. Der Soundtrack von der Band „Tito & Tarantula“ passt perfekt und vor allem der Titlesong „After Dark“ versprüht Road-Movie Atmosphäre. Die Effekte sehen teilweise immer noch ganz gut aus, einige sind aber auch leider nicht so gut gealtert. Dennoch ist „From Dusk Till Dawn“ ein äußerst kurzweiliger und unterhaltsamer Film. Mir bleibt also nichts anderes übrig, dem Film ★★★★ Sterne und ein Herzchen auf Letterboxd zu geben.

© StudioCanal

Den Film gibt es Uncut bei Amazon auf *DVD, *Blu-Ray und *VOD.

Sidefacts:

  • Das Budget betrug 19 Millionen US-Dollar, einspielen konnte er ca. 25 Millionen Dollar.
  • Übersetzt lautet der Titel „Von der Abenddämmerung bis zum Morgengrauen“ und er bezieht sich auf die Öffnungszeiten des Lokals Titty Twister.
  • Cheech Marin spielt gleich 3 verschiedene Rollen, einmal den mexikanischen Grenzpolizisten, den Titty Twister Ansager und Carlos, den Gangsterboss.
  • Die Originalfassung des Films erhielt in Deutschland von der FSK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren. Sie wurde von der BPjM am 31. Mai 1997 indiziert.
  • Es existieren noch weitere, für die Ausstrahlung im Free-TV in unterschiedlichem Ausmaß gekürzte Fassungen, die ebenfalls ab 18 Jahren freigegeben wurden, sowie eine ab 16 Jahren freigegebene Version, die um 17 Minuten gekürzt wurde.
  • Ende Juni 2017, also 20 Jahre nach der Initiierung, gab die BPjM die vorzeitige Listenstreichung bekannt.
  • Der Film erhielt etliche Auszeichnungen, 1996 bekam George Clooney den MTV Movie Award und den Saturn Award als Bester Darsteller. Er wurde ebenso mit dem Saturn Award für den besten Horrorfilm ausgezeichnet. Ingesamt wurde er sechs mal nominiert, unter anderem Robert Rodriguez als bester Regisseur. Quentin Tarantino wurde 1997 für die Goldene Himbeere als schlechtester Nebendarsteller nominiert.
  • In einer Szene hat Seth Gecko beim Aussteigen aus seinem Wagen eine Tüte von Big Kahuna Burger. Die fiktive Burgerkette aus Tarantinos Film „*Pulp Fiction“.
  • Der „Penis-Revolver“, der von „Sex Machine“ getragen wird, ist derselbe, der schon im Film „Desperado“ zu sehen war.
  • Die deutsche Rockband „Rammstein“ verarbeitete die Szene, in der Salma Hayek mit der Schlange tanzt, in ihrem Musikvideo zu dem Song Engel.
  • Das T-Shirt von Jacob Fullers Sohn trägt die Aufschrift „Precinct 13“ – eine Hommage an John Carpenters Kult-Action-Schocker „*Assault – Anschlag bei Nacht“ von 1976.
  • Im Film „Curled – Der Wahnsinn“ findet man eine Anspielung auf „From Dusk Till Dawn“ in Form einer Nachrichtensendung, in der vom Ausbruch und den Morden der Gecko-Brüder berichtet wird.
© StudioCanal

Der Film zog zwei Nachfolger mit sich, allerdings nicht mehr unter der Regie von Robert Rodriguez. Die gesamte *Trilogie „uncut“ auf Amazon

  • „*From Dusk Till Dawn 3 – The Hangman‘s Daughter“ ist gewissermaßen die Vorgeschichte des ersten Teils und erzählt, wie Santanico Pandemonium zur Königin der Vampire aufsteigt. Quentin Tarantino und Robert Rodriguez fungierten dabei als Executive Producer, Rodriguez hat auch die Story mitverfasst.
  • Zum Original gibt es außerdem die 90-minütige Dokumentation „*Full Tilt Boogie“, welche die Entstehung des ersten Films dokumentiert. Die FSK-18-DVD verfügt neben dem Hauptfilm (ca. 104 Minuten) über eine Bonus-DVD (ca. 180 Minuten), die unter anderem diese Dokumentation enthält.
  • 2006 entstand ohne Mitwirkung von Rodriguez oder Tarantino unter der Regie von Jeff Burr die Low-Budget-Horror-Komödie „Devil’s Den“, vom deutschen Verleih mit dem Untertitel „*Killing from Dusk till Dawn“ versehen, in der eine Killerin ihr Opfer bis in einen Strip-Club nach Mexiko verfolgt. Natürlich werden beide dort von einer Horde Vampire erwartet und sie müssen sich zusammenschließen, um zu überleben.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein