WERBUNG


© Netflix

Dauer 123 Minuten | FSK 12

Der Film „Enola Holmes“ von Regisseur Harry Bradbeer aus dem Jahr 2020, mit Millie Bobby Brown, Henry Cavill und Sam Claflin in den Hauptrollen, ist ein Mystery-Krimi-Abenteuerfilm, der exklusiv bei Netflix abrufbar ist.

Enola Holmes (Millie Bobby Brown), die kleine Schwester von Sherlock Holmes (Henry Cavill), wohnt mit ihrer Mutter (Helena Bonham Carter) in einem großen Haus auf dem Land. Als sie eines Morgens aufwacht, ist ihre Mutter verschwunden. Sie beginnt ihre Reise, um ihre Mutter zu finden. Dabei muss sie nicht nur ihre beiden Brüder überlisten, sie wird auch in die Flucht eines jungen Lords verwickelt. Während sie versucht, den Hinweisen ihrer Mutter zu folgen, befindet sie sich wegen der Verbindung mit dem jungen Lord Tewkesbury (Louis Partridge) selbst in Gefahr.

Quelle: Google

© Netflix

Millie Bobby Brown mal nicht als Elfie zu sehen war sehr erfrischend. Was ebenfalls erfrischend ist, dass sie hier von Anfang an die vierte Wand durchbricht und als Erzählerin fungiert. So bekommt das Ganze nochmal eine weitere Ebene, was zugegebenermaßen aber nicht vollends ausgereizt wurde. Vielleicht aber auch gut so, denn es reißt einen natürlich immer ein wenig raus.

Die Geschichte ist wie gewohnt recht vielschichtig und fügt sich Stück für Stück zu einem großen Ganzen zusammen. Zugegeben, man braucht ein wenig Sitzfleisch, denn mit über 2 Stunden ist er vielleicht ein ticken zu lang geraten. Viel Zeit für Informationen, die einen hier unentwegt um die Ohren gehauen werden. Mit „Show don‘t Tell“ hat das nicht viel zu tun, dennoch nichts ungewöhnliches für die Stoffe des Schöpfers Sir Conan Doyle. Die Inszenierung ist schmissig und die Ausstattung sehr ordentlich. Einige Effekte sind klar als solche zu erkennen. Dennoch mag ich den Look von London zu der Zeit.
Henry Cavill sehe ich immer gern und er passt erstaunlich gut zu der cleanen und einfühlsameren Version von Sherlock Holmes. Der restliche Cast war auch in Ordnung obwohl austauschbar. Millie Bobby Brown wird hier in unzählige Outfits aus der Zeit um 1884 gesteckt, egal ob männlich oder weiblich. Ich bin gespannt, ob sie das im zweiten Teil noch auf die Spitze treiben. Von mir gibt es für „Enola Holmes“ starke ★★★ Sterne auf Letterboxd.

© Netflix

Den Film gibt es bei *Netflix im Abo.

Sidefacts:

  • Der Conan-Doyle-Nachlass reichte wegen des Films eine Klage gegen Netflix ein: Er verletze das Urheberrecht, indem er Sherlock Holmes als emotional gefühlsbetont darstellt, ein Aspekt der Figur, der nicht unter die Public Domain falle, da nur in Geschichten, die zwischen 1923 und 1927 veröffentlicht wurden, Holmes als emotional gefühlsbetont beschrieben wurde, und das Urheberrecht für die in dieser Zeit veröffentlichten Geschichten noch immer dem Nachlass gehört.
  • Netflix erwarb im April 2020 die Vertriebsrechte an dem Film. Zunächst war ein Vertrieb über Warner Bros. Pictures mit Kinostart geplant. Dies wurde allerdings wegen der COVID-19-Pandemie verworfen. Die Veröffentlichung des Films fand am 23. September 2020 statt.
  • In den ersten 28 Tagen nach Veröffentlichung wurde der Film von 77 Millionen Haushalten für mindestens 2 Minuten angesehen, das entspricht 190 Millionen gestreamten Stunden. Er belegt damit aktuell Platz 7 der erfolgreichsten Filme auf Netflix.
  • Im Mai 2021 wurde bekannt, dass an einer Fortsetzung zum Film gearbeitet wird, bei der Millie Bobby Brown und Henry Cavill in ihre Rollen Enola Holmes und Sherlock Holmes zurückkehren. Sowohl Regisseur Harry Bradbeer als auch Drehbuchautor Jack Thorne sollen erneut in gleicher Funktion tätig sein.

Fakten Quelle: Wikipedia

Kommentiere den Artikel

Bitte gib dein Kommentar ein!
Gebe Bitte hier deinen Namen ein